Sechs Romnja und ein Rom sprechen über ihre aktivistischen Kämpfe und über Orte und Räume, die für diese Kämpfe wichtig sind.

D

as Volkstheater zum Beispiel. Ein Platz direkt vor dem Parlament. Der Ausstellungsraum Werk5. Das Café Kreuzberg und der Ceija-Stojka-Platz im siebten Bezirk. Floridsdorf. Der Kardinal-Rauscher-Platz im 15. Bezirk. Fragt man einzelne Aktivistinnen und Aktivisten, sind dies zentrale Orte, die mit ihren Kämpfen und ihren Aktivismus, zusammenhängen. Direkt bei diesen Orten geben sie Einblick in ihren Aktivismus. Die Aktivist*innen sprechen dabei über das Fehlen eines zentralen Ortes in Wien, an dem der ermordeten Rom*nja im Nationalsozialismus gedacht werden kann. Sie erzählen aber auch von intersektionalen Kämpfen, die feministisch und antirassistisch sein müssen.